GOLDBERG 20 [HALLE / SAALE]

17.11.2017 Irish Folk Scheunenfest

Einen mitreißenden Abend, nicht nur für Irland-Fans, das verspricht die „Irish Night“ am Goldberg 20 in Halle am Freitag den 17.11.2017.

Sie erwartet, neben Klängen irischer Folkmusik, Glühwein, Whisky pur oder gemixt auch kleine kulinarische Genüsse.

Die Hallenser Band „Slipjigs“, die für handgemachte irische Folkmusik bekannt ist, wird dabei für eine entsprechend stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.

Beginn ist 18.30 Uhr in der alten Scheune im Innenhof.

Gern können Sie Sitzplätze oder Stehplätze vom 01.11.17 – 016.11.17 telefonisch reservieren! Bitte beeilen Sie sich, denn die Platzkapazität ist begrenzt!

Telefon: 03461/ 84 57 50

Fühlen Sie sich aller herzlichst eingeladen und geben Sie die Einladung gern weiter!

Die Teams der Tagesstätten Leuna, Querfurt und Halle

Ihre Elke Strauchmann

Horde wilder Piraten machte am 09.09.2017 den Goldberg unsicher


Eine abenteuerliche Zeitreise in die Welt der Piraten des 17. und 18. Jahrhunderts unternahmen am Sonnabend fast 1.400 Besucher der Stadt Halle und des Saalekreises. Die Stelzenpiraten Micha Messermann, Billi Billewitz, das riesen Piratenhüpfschiff und die Tanzmäuse vom Carneval Club Obhausen trugen zu einem kurzweiligen Programm bei.

Den ganzen Artikel lesen…

Familienfest „Goldberger Sommermärchen” lockte zahlreiche Besucher

Märchenhafte Verkleidungen, abwechslungsreiche Spiele und Aktivitäten und fröhliche Stimmung allerorts. Am vergangenen Samstag verwandelte sich der Goldberg 20 in einen magischen Ort, der seine über 1000 Besucher in die Welt der Märchen, Mythen und Legenden entführte.

Auf dem roten Teppich wurden alle Gäste von König Wilfried und Prinzessin Winnifried persönlich willkommen geheißen. Alsdann standen den Kindern, Eltern und allen anderen zahlreiche Stationen, Buden und Spielmöglichkeiten offen. Beim Kupferschmied Herbert Bauer hämmerten die Kleinen ihren eigenen Namen kunstvoll in eine Münze. Im Hexenhaus gab es manch gruseligen Anblick und die Flöhe aus dem Flohzirkus hatten wahrlich wundersame Geschichten im Gepäck. Ein absolutes Highlight des diesjährigen Familienfests zum Goldberg war das fabelhafte Stelzenwesen, das selbst erwachsene Besucher wie Zwerge aussehen ließ. Klassische Märchen, dargeboten als Puppenspiel und als Theaterstück waren ein weiterer Publikumsmagnet.

„Das Fest hat unsere eigenen Erwartungen übertroffen“, sagt Elke Strauchmann vom PARITÄTISCHEN Sozialwerk Behindertenhilfe, die Hauptorganisatorin und Moderatorin der „Goldberger Sommermärchen“. „Es ist fabelhaft, Jahr für Jahr mehr kleine und große Gäste bei uns willkommen zu heißen und in so viele lachende Gesichter blicken zu können. Das ist besonders schön für die 135 Helferinnen und Helfer, zu denen auch Klienten aus den Einrichtungen des Sozialwerks gehören, die seit Februar planten und vorbereiteten. Für uns ist das Fest inzwischen eine schöne Tradition, die wir sehr gern fortführen.“
Für Vorfreude auf das nächste Jahr sorgte jedenfalls der krönende Abschluss des Familienfestes, bei dem 250 Luftballons zugleich unter begeistertem Jubel steigen gelassen wurden.

Herzlich willkommen auf den Seiten des Goldberg 20

Mindestens seit 1750 war der Goldberg unter diesem Namen bekannt, da er auf Kartenmaterial dieser Zeit als solches eingetragen ist. Der Name Goldberg entstand, wie man annimmt, weil das Volk Schätze vermutete, da man auf uralte Begräbnisstätten stieß. In der Tat ist der Goldberg ein höchst bemerkenswerter vorgeschichtlicher Begräbnisort gewesen. Beim Abräumen der etwa drei Fuß hohen Erde fand man Steinkistengräber auf Sand gesetzt, bearbeitete Porphyrsteine, rechteckig gestellt, nicht sehr starke, in der Mitte sich wölbende bearbeitende Steinplatten deckten die Skelette, deren Beigaben alte schnurverzierte becherförmige Urnen, auch durchlochte Steinhämmer waren. *

(*Aus: Topographie oder Häuser und Straßengeschichte der Stadt Halle a.Saale.2. Band, Druck und Verlag: Wilhelm Heinrichs, Halle a.S.)

Die Einrichtung Goldberg 20 ist seit 1998 in unserer Trägerschaft. Hier finden benachteiligte Jugendliche und Erwachsene Unterstützung in der sozialen und beruflichen Integration. Wir unterbreiten in verschiedenen Projekten Arbeit und Beschäftigung. Alle Hilfeangebote orientieren sich an den Bedarfen der öffentlichen Hand im Rahmen der Benachteiligtenförderung.

Das öffentliche Interesse orientiert sich an der Umweltsanierung und Renaturierung. Hier arbeiten wir eng mit dem Umweltamt Halle zusammen.

Das Gelände ist für Bewohner und Gäste der Stadt Halle für Spaziergänge ganzjährig geöffnet.

Unser Nutztiergarten und alle eingerichteten Stationen sind hervorragend für die pädagogische Arbeit mit Kindern z.B. aus Kindertagesstätten und Grundschulen geeignet.

Unterstützen Sie Salvator!